Nach Lucke und Petri/Pretzel die dritte Gefahr, die wir abwehren müssen! 

Ich bin in die AfD eingetreten, weil ich Basisdemokratie und Meinungsvielfalt schätze und sie dort zu finden suchte. Wenn ich jetzt erleben muß, daß bestimmte Leute die Herrschaft über die Partei zu erringen versuchen und sich dazu unliebsamer Mitbewerber oder Kritiker entledigen, dann erzürnt mich dieses Verhalten sehr. Deshalb unterschreibe ich diesen Aufruf.

Druck, Erpressung und Angst. Alles dies sind Mittel der Einschüchterung. Dies sollte in unserer Partei nicht aufkommen. Einer unter Gleichen sollte nicht durch Ämter und Pöstchen unterbrochen werden. Wir haben alle eine Vergangenheit, aber unsere das Ziel unserer Zukunft sollte uns vereinen. Bei einem sinkenden Schiff sollten Streitigkeiten der Pragmatik das Leck zu schließen, weichen. Solange unsere Grenzen offen sind haben wir nur ein Ziel!

Vereint gelingt uns alles , einzeln nichts! 

Um den patriotischen Markenkern der AfD zu stärken, respektive zu bewahren.

Die AfD kann nur weiter Erfolg haben, wenn sie sich weiter von den Altparteien absetzt anstatt sich anzubiedern. Wenn ein Vertreter eines Landesverbandes (Thüringen) den Vorsitzenden vor der Wahl für die Verfassungsbeobachtung empfiehlt, der dann mit 84% der Stimmen gewählt wird und der Bundesvorstand hält still, dann läuft einiges aus dem Ruder.

Die Mobbing-Zustände durch den Kreisvorstand Mannheim sind eine Schande für die Partei. 

Es gibt nur noch ein kleines Zeitfenster für Veränderung in Deutschland,packen wir es an. 

Freiheit und Basis - Demokratie sind für mich die bedeutendsten Merkmale der AfD. Niemand darf dies in Frage stellen! Wem das nicht gefällt, soll austreten und sich den Altparteien anschließen!