Ich bin in die Partei eingetreten, um unser Land, unsere Kultur und unsere Werte unseren Kindern zu erhalten. Mut zur Wahrheit und nicht um nur Posten zu erhaschen! Leider geht es bei vielen Parteifreunden nur ums Geld! Wenn wir jetzt nicht zusammen stehen, hat unser Land seine Eigenständigkeit verloren und wir werden ein verislamisiertes Europa ohne Zukunft und ein abtriften in das Mittelalter! 

Ich bin gegen dieses Geküngel nach Altparteien-Manier. Der Text dieses Aufrufes ist richtig und ich möchte, dass dieser auch so gemeint ist.

Nie wieder Denkverbote. Dafür sind wir 1989 auf die Straße gegangen. 

Ich möchte einem bequemen "Arrangieren" mit der zutiefst korrumpierten politischen Klasse entgegen- und der historischen Auftragserfüllung der AfD zuwirken.

Liebe Mitstreiter, ich unterstütze den Aufruf aus folgenden Gründen: Abgrenzungswahn. Ein leidiges Thema, welches unsere Partei seit jüngster Stunde begleitet. Lucke wurde bereits abgewählt, weil er die AfD zu weit nach rechts gerückt sah und versuchte, entgegen dem Mitgliederwillen, die Partei zu lenken. Auch der "Petryvirus" setzte auf Abgrenzung, der die Meinungsfreiheit und den Meinungspluralismus zugunsten einer breiteren Wählerschicht beschneiden wollte - auch Sie musste gehen! "Wir" entscheiden (noch) die Richtung! Wir Mitglieder sind (noch) der Souverän unserer Partei und wir bestimmen wohin es gehen soll - wenn wir nicht wachsam bleiben und glauben "die AfD" würde es schon richten, während wir uns bequem zurücklehnen und andere einfach machen lassen, könnte sich dies schon bald ändern! Eigentlich ist Basisdemokratie auch eines unserer wichtigsten politischen Ziele für Deutschland: "Volksabstimmungen nach Schweizer Modell"! Die Bürger sollen und wollen nicht mehr nur repräsentiert werden, sondern künftig mitentscheiden dürfen - auch auf Bundesebene! Vor allem um unsere Regierungspolitik zu korrigieren, wenn Sie aus dem Ruder läuft. Doch wenn wir nicht aufpassen, wird uns bald bereits in unserer eigenen Partei das Ruder aus den Händen gerissen - erst wird die Meinungsfreiheit beschnitten und als nächstes wird alles bekämpft was die Macht Einzelner einschränken könnte. Für mich ist das Korrektiv durch die Basisdemokratie "das" entscheidene Ziel, weil nur sie langfristig die Politik auf den Boden des Bürgerwillen zurückzuholen vermag, denn die breite Basis lässt sich nicht dauerhaft lenken und täuschen! Keiner hat gesagt, dass es leicht würde! Ich bin der "Meinung", dass wir uns nicht nötigen lassen dürfen, den für unsere freiheitliche Demokratie so elemtar wichtigen Meinungspluralismus und die Meinungsfreiheit leichtfertig zu opfern! Lassen wir uns stattdessen den wohlwollenden Diskurs suchen! Natürlich gibt es in jeder Partei Mitglieder, die unverbesserlich sind, charakterlich ungeeignet oder auch tatsächlich Grenzen überschreiten, die unbedingt eingehalten gehören. Doch diese Grenzen können und dürfen nicht willkürlich und von einzelnen gezogen werden oder Verhalten der eigenen Mitglieder instrumentalisiert werden, um intrigant parteiinterne Konkurrenten auszuschalten - leider sind solche Intrigen auch bei uns mittlerweile an der Tagesordnung und ein Grund für die ewigen Streitereien und Lagerkämpfe - also das, was uns tatsächlich schwächt! Gemeinsam sind wir "tatsächlich" stark! Wir müssen vielmehr geschlossen und vertrauensvoll im Ringen gegen das aktuell herrschende Altparteien- und Medienkartell zusammenstehen! Die AfD wird immer stärker und unbequemer - so wird folgerichtig auch der Gegenwind stärker und die Maßnahmen gegen uns immer härter! Jeder Parteikollege der in der Öffentlichkeit steht, steht auch gleichzeitig in der Schusslinie, auch jedes Mitglied/ jeder Funktionär, der mutig das Wort ergreift oder sich auch nur zur AfD bekennt, ist schon gefährdet! Wie sollen sich noch mutige Mitglieder finden lassen, die Ihren Kopf für uns hinhalten oder sich in Meinungsfreiheit üben möchten, wenn diese sich nicht mal mehr bei uns sicher sein können, die notwendige Rückendeckung bekommen! Leider werden auch in den eigenen Reihen immer häufiger eigene Parteikollegen der Presse ans Messer geliefert oder Meinungen im internen Konkurrenzkampf missbraucht oder bekämpft. Jedes falsche Wort wird instrumentalisiert. Ich bin froh und dankbar, dass wir so viele unermüdlich wachsame Mitglieder in unserer Partei haben, die nicht müde werden zu kämpfen, deshalb unterzeichnete ich den "Stuttgarter Aufruf"!

Ich unterschreibe, weil die AfD als Plattform zur Selbstdarstellung von einigen mehreren genutzt wird. Ich finde es widerlich, dass diese Leute sich zu einem Amt positionieren, sich bewerben lassen, in das Amt hineingewählt werden und als Dank den Basismitgliedern auf die Füße treten und die Kreisverbände spalten. Es wird gehetzt, ausgestochen und Behauptungen aufgestellt was die Phantasie hergibt. Ich finde es unangebracht, dass die AfD sich den etablierten Parteien anpasst! Ich finde es als beschämend, das Beisitzer degradiert und mittlerweile als „Kleingeister“ angesehen werden. Eine gewisse Überheblichkeit macht sich von ganz unten bis ganz oben breit. Die AfD darf kein Sprungbrett für Egomanen sein. Davon (so meine Meinung), haben wir schon viel zu viele unter uns. Wir sind die Partei der klaren Worte und so muss es auch weiterhin bleiben. Wir dürfen uns keine Maulkörbe verpassen lassen. Von niemanden. Allerdings sollte auf die Ausdrucksweise schon geachtet werden. Frei nach „Schnauze“ geht nun mal in der Politik nicht. Die AfD muss sich treu bleiben und für den kleinen Bürger da sein. Dafür wurde sie einst gegründet und nur deshalb bin ich in die AfD eingetreten! 

Nach den von allen aktiven Mitgliedern hart erzielten Erfolgen in den 16 Landesvertretungen und im Bundesparlament darf die Parteispitze nicht die Bodenhaftung verlieren und Glasdecken zur Machtabsicherung einziehen. Es ist mein Wunsch das basisdemokratische Element als eines der Kernmerkmale unbedingt beizubehalten. Am Besten indem wir wie in einer Demokratie üblich die Meinungspluralität beibehalten und keine Top-Down Partei a la Altparteien werden. Die Bevölkerung setzt viel Hoffnung in uns. 

Ich unterschreibe, weil dem Verrat der Blockparteien und der Medien am deutschen Volk, insbesondere die geplante Umvolkung Deutschlands und Europas durch das Imperium, ein Ende bereitet muss. 

Die AfD muss politisch ungeliebte Wahrheiten nennen - nach innen und außen. Die Kreisvorstände der AfD sind Zensurbehörden, die in eigener Regie jede "abweichende" Meinung mit brutalen Mittel unterdrücken. Der Landesverteiler des Landesvorstandes ist ausschließlich Indoktrination von oben nach unten.