Ich unterstütze den Aufruf, weil der BuVo selbst sowie verschiedene untergeordnete Funktionäre vom ursprünglichen Kurs der Partei erheblich abweichen, sich mit Distanzierungen überschlagen und sich damit rasend schnell schon jetzt den Altparteien anpassen. Grund dafür ist m. E., dass sich viel zu viele Personen des politischen Gegners in hohe Ämter bis hin zum BuVo hineinschleichen konnten. Zurück zu den Wurzeln sonst verlieren wir noch mehr Mitglieder und letztendlich sehr viele Wähler an die unsäglichen Grünen, die Freien Wähler, Linken und die Null-Nummer FDP. 

Für Mitglieder einer demokratischen Partei darf es keine Nachteile beruflicher und existenzieller Art in einer Demokratie geben, solange man sich an das GG und des StGB hält. 

Der Slogan „Mut zur Wahrheit“ aus der Anfangsphase der Partei ist gänzlich abhanden gekommen, viele Basisarbeiter/innen sind nicht mehr gewillt dieses Spiel mitzumachen. 

Es wird Zeit dem Bundesvortstand zu zeigen was die Basis will. 

Herr Junge versucht mit Hilfe des LaVo Kreise die nicht in seinem Fahrwasser laufen zu unterlaufen um diese mit Hilfe der stellvertretenden Kreisbetreuer so lange mit Neuwahlen warten zu lassen bis die Mitglieder nach Wünschen wählen. Das soll durch Neuaufnahme von Mitgliedern mit entsprechendem Lebenslauf gewährleistet werden. Ebenso versucht er bei uns im Kreis eine unekannte Person so zu unterstützen dass er Herrn Junge für Mandat Loyalität schulden würde. Das wollen wir, ich nicht!! Diese SED-Methode mag im Norden funktionieren. Hier nicht 

Weil ich genau mit diesen Punkten übereinstimme. Mir geht das Machtgerangel innerhalb der Partei so gegen den Strich. Wir haben andere Probleme in Deutschland. Wenn das soweiter geht, sind wir nicht besser wie die Altparteien. 

Ich will mein altes Deutschland zurück.

Ich vertrete und stehe zu allen angegeben Punkten. 

Weil ich Christiane Christen als engagierte Demokratin kennengelernt habe und das PAV gegen sie ein Angriff auf alle aufrechten Demokraten ist.