So schädlich öffentlicher Dissens auch ist, wird es doch Zeit Stellung zu beziehen, wenn Landesvorstände (quasiöffentliche) Mitgliedermails verschicken in denen sie Strohmannargumente aufbauen um sie dann zu widerlegen, wenn von Parteifreunden Rechenschaft gefordert wird für Unsinn, den die Presse ungefragt veröffentlicht und wenn Vorstandsgremien sich anmaßen, Demonstrationsempfehlungen herauszugeben. Bettnässerei in der Tat!

Die Meinungs- und Redefreiheit ist nicht verhandelbar! 

 Ich möchte das wir eine echte Alternative zu den Altparteien sind .

Ich bin in die AfD eingetreten, da es die einzige Partei ist welche sich für das Volk einsetzt. Mittlerweile habe ich wirkliche Bedenken und sehe zunehmend einer CDU bzw. FDP 2.0 entgegen, was sich nicht mit dem Grundgedanken unserer Alternative und schon gar nicht mit den Prinzipien meines Eintritts in die Partei deckt. Ich selbst werde als Patriot, dem Volke sein Vertreter auf allen Ebenen bleiben, dafür stehe ich ein!

Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut in einer Demokratie. Über jedes hingehaltene Stöckchen zu springen ist der Tod der Partei. 

Rede und Denkverbote sind einer demokratischen Gesellschaft unwürdig, sind menschenunwürdig! 

Die Partei sollte sich nicht von den Medien und der politischen Klasse treiben lassen und einen kühlen Kopf bewahren. Selbst wenn es durch eine Instrumentalisierung des Verfassungsschutzes es zu einer Beobachtung kommen sollte, ist die Partei bereits zu sehr in der Gesellschaft verankert, als das sie dadurch anders als die Republikaner zerstört werden könnte. Denn die existenziellen Probleme unseres Staatswesen bleiben bestehen. 

Ich war schon immer für die Freiheit der Meinungen! Gegen die Zensur durch Landesvorsitzende. 

Ich bin stolz auf die Alternative für Deutschland so, wie sie ist: die letzte Chance für Deutschland, das uns unsere Vorfahren über 1100 Jahre lang aufgebaut und hinterlassen haben. Wir sind die Alternative zum Verrat der Pseudo-Demokraten, wir fliehen nicht aus dem Ring!

Cookies auf www.stuttgarter-aufruf.de

Laut EU-Richtlinie 2009/136/EG zwingt uns der Gesetzgeber zu dieser Meldung!

Um Ihnen ein optimales Website-Erlebnis zu bieten, werden Cookies zu Funktions-, Statistik- und Komfortzwecken sowie zur Darstellung personalisierter Inhalte verwendet. Durch Klicken auf "Ja, ich stimme der Nutzung von Cookies zu " erklären Sie sich damit einverstanden, dass www.stuttgarter-aufruf.de solche Technologien verwenden darf. Ihre Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Lehnen Sie die Verwendung von Cookies ab, so klicken Sie bitte auf "Nein, ich stimme der Nutzung von Cookies nicht zu". Sie können dann die Webseite mit eingeschränkten Funktionen nutzen und die Cookies sind abgeschaltet.