Die Meinungs- und Redefreiheit ist nicht verhandelbar! 

 Ich möchte das wir eine echte Alternative zu den Altparteien sind .

Ich bin in die AfD eingetreten, da es die einzige Partei ist welche sich für das Volk einsetzt. Mittlerweile habe ich wirkliche Bedenken und sehe zunehmend einer CDU bzw. FDP 2.0 entgegen, was sich nicht mit dem Grundgedanken unserer Alternative und schon gar nicht mit den Prinzipien meines Eintritts in die Partei deckt. Ich selbst werde als Patriot, dem Volke sein Vertreter auf allen Ebenen bleiben, dafür stehe ich ein!

Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut in einer Demokratie. Über jedes hingehaltene Stöckchen zu springen ist der Tod der Partei. 

Rede und Denkverbote sind einer demokratischen Gesellschaft unwürdig, sind menschenunwürdig! 

Die Partei sollte sich nicht von den Medien und der politischen Klasse treiben lassen und einen kühlen Kopf bewahren. Selbst wenn es durch eine Instrumentalisierung des Verfassungsschutzes es zu einer Beobachtung kommen sollte, ist die Partei bereits zu sehr in der Gesellschaft verankert, als das sie dadurch anders als die Republikaner zerstört werden könnte. Denn die existenziellen Probleme unseres Staatswesen bleiben bestehen. 

Ich war schon immer für die Freiheit der Meinungen! Gegen die Zensur durch Landesvorsitzende. 

Ich bin stolz auf die Alternative für Deutschland so, wie sie ist: die letzte Chance für Deutschland, das uns unsere Vorfahren über 1100 Jahre lang aufgebaut und hinterlassen haben. Wir sind die Alternative zum Verrat der Pseudo-Demokraten, wir fliehen nicht aus dem Ring!

Ich wünsche mir freie Meinungsäußerung und ich möchte nicht dauernd die Schere im Kopf haben, ob evtl. die Nationalsozialisten ein bestimmtes Wort benutzten. Unsere Partei sollte sich für die Entschärfung des § 130 Strafgesetzbuch einsetzen und nicht den Buckel krumm machen. Ich verurteile, dass Gedeon aus der Partei gedrängt wird. Mein Misstrauen gegen unsere Führungsspitze wächst stetig, sodass ich mich seit längerem mit dem Gedanken des Austrittes beschäftige - und ich habe zu den ersten gehört, die eintraten. Meine Hoffnung ist, dass fähige und mutige Bundestagsabgeordnete in die Führungsspitze vorstoßen.