Ich wünsche mir freie Meinungsäußerung und ich möchte nicht dauernd die Schere im Kopf haben, ob evtl. die Nationalsozialisten ein bestimmtes Wort benutzten. Unsere Partei sollte sich für die Entschärfung des § 130 Strafgesetzbuch einsetzen und nicht den Buckel krumm machen. Ich verurteile, dass Gedeon aus der Partei gedrängt wird. Mein Misstrauen gegen unsere Führungsspitze wächst stetig, sodass ich mich seit längerem mit dem Gedanken des Austrittes beschäftige - und ich habe zu den ersten gehört, die eintraten. Meine Hoffnung ist, dass fähige und mutige Bundestagsabgeordnete in die Führungsspitze vorstoßen. 

Die AFD darf die Basis nicht verärgern durch Ausschlußlisten! Die IB und Pro Chemnitz gehören nicht auf solche Listen! 

Schade, dass die Spitzenvertreter in Baden-Württemberg den Stuttgarter Aufruf offenbar nicht ertragen können und die Mitglieder entsprechend beeinflussen wollen. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass die Initiatoren des Aufrufs Radikale in unserer Partei halten wollen. Es geht viel mehr darum, unbequeme Mitglieder los zu werden. Dies gilt es zu verhindern.

Wir dürfen uns nicht der allgegenwärtigen "Sprachpolizei" unterordnen, sondern weiter die Dinge so benennen wie sie sind. Die gleichgeschalteten Medien tabuisieren immer mehr richtige, treffende Ausdrücke! 

Die AfD ist keine Alternative mehr, wenn sie ihren Mitgliedern Maulkörbe verpasst. 

Mut zur Wahrheit und Meinugsfreiheit muss erhalten bleiben. 

Die Partei sollte sich nicht von den Medien und der politischen Klasse treiben lassen und einen kühlen Kopf bewahren. Selbst wenn es durch eine Instrumentalisierung des Verfassungsschutzes es zu einer Beobachtung kommen sollte, ist die Partei bereits zu sehr in der Gesellschaft verankert, als das sie dadurch anders als die Republikaner zerstört werden könnte. Denn die existenziellen Probleme unseres Staatswesen bleiben bestehen. 

Die Wahrheit muss gesagt werden dürfen. NEIN zu Rede- und Denkverboten! 

Die AfD soll sich für das Recht auf freie Rede einsetzen und sich keinesfalls in voreiligem Gehorsam den Redeverboten der linken Eliten beugen! 

Cookies auf www.stuttgarter-aufruf.de

Laut EU-Richtlinie 2009/136/EG zwingt uns der Gesetzgeber zu dieser Meldung!

Um Ihnen ein optimales Website-Erlebnis zu bieten, werden Cookies zu Funktions-, Statistik- und Komfortzwecken sowie zur Darstellung personalisierter Inhalte verwendet. Durch Klicken auf "Ja, ich stimme der Nutzung von Cookies zu " erklären Sie sich damit einverstanden, dass www.stuttgarter-aufruf.de solche Technologien verwenden darf. Ihre Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Lehnen Sie die Verwendung von Cookies ab, so klicken Sie bitte auf "Nein, ich stimme der Nutzung von Cookies nicht zu". Sie können dann die Webseite mit eingeschränkten Funktionen nutzen und die Cookies sind abgeschaltet.