Ich bin grundsätzlich gegen jede Form von Denunziation und Distanzierung. Ich habe das alles schon am eigenen Leib zu spüren bekommen. 

Die AfD als Ganzes muß wachsam und aufmerksam die politischen Entscheidungen und medialen Entwicklungen der Berichterstattung verfolgen. Gewisse Kräfte versuchen sie in das "System" der "Altparteien" einzubinden und ihr damit Kraft und Einfluß zu nehmen. Die AfD vertritt als einzige Partei den Willen eines maßgebenden Teil des Volkes und dabei soll es bleiben. 

Es gibt in der AfD Tendenzen, leider vermutlich auch im Bundesvorstand, vor dem politischen Gegner einzuknicken. Dies zeigt sich in der Angst vor der Beobachtung durch den Verfassungsschutz und in dem Bestreben, die Aussagen der AfD deswegen zahnlos abzufassen, um nur ja dem Verfassungsschutz zu gefallen, d.h. vor dem Gegner zu kuschen. Dies ist der gleiche Fehler, mit dem sich einst die REP selbst erledigten, und die AfD wird sich, wenn es so bleibt, auch selbst erledigen. Der Verfassungsschutz ist ganz offiziell durch die Innenminister von Bund und Ländern gesteuert, ist also Instrument der regierenden Parteien zur Diskriminierung politischer Gegner. Weitere Ausführungen hat Björn Höcke dargelegt. Grüne und Linkspartei werden/wurden auch beobachtet und machen sich nichts daraus, sonst wären sie auch eingegangen. Die AfD darf nur ja nicht einknicken. 

Unser Leitmotiv : „Mut zur Wahrheit“ sollte im innerhalb und außerhalb unserer Bewegungspartei nach wie vor grundlegend sein und bleiben. 

Weil die AfD eine Alternative zu den Altparteien bleiben muss! 

Weil ich zu 100% der gleichen Meinung bin, wie alle hier Unterzeichnenden. 

Man muss als AfD-Anhänger viel ertragen, Hetze, Ablehnung und Ausgrenzung. Dazu gehört viel Idealismus, der aber zunehmend von Karrieristen aus den eigenen Reihen in Bedrängnis gebracht wird. Eine Anpassung an politische Korrektheit lehne ich Patriot ab. WIR machen das nicht für uns, sondern für die Generationen nach uns. Die Überzeugung muss immer vor einer "Parteikarriere" stehen. 

Die AfD entwickelt sich in eine falsche Richtung! Die AfD muss aufpassen, dass sie nicht am „voraus eilendem Gehorsam“ zugrunde geht! Das trifft auch jetzt ganz besonders in Hinsicht einer drohenden Überwachung des „VS“ zu. Aufhören, sich auf Druck der GEZ Medien oder der Altparteien von allen was nicht der „politischen Korrektheit“ entspricht zu distanzieren! Die AfD darf auf keinen Fall vergessen, wer die Arbeit an der Basis macht und das Volk vom Sofa, der Komfortzone auf die Straßen zieht. Das macht PEGIDA-Dresden Lutz Bachmann , die IB Martin Selner, Michael Stürzenberger und alle anderen patriotisch konservativ freiheitlichen Bürgerbewegungen mit sehr viel Durchhaltevermögen bei jedem Wetter! Und hat sich die „grüne“ „Roth“ etwa von der links „terroristischen“ „Antifa“ distanziert, als Sie unter dem besagten Banner „Deutschland Du mieses……...“ nein nein nein…..! Die Altparteien unterstützen den „linken Terror“ durch Gesinnung und Finanziellen Zuwendungen in Milliardenhöhe , die zudem aus Steuergeldern stammen. Die Ereignisse sowie die Folgen des G20 in Hamburg habe deutlich gezeigt, dass mit zweierlei Maß gemessen wird und wo ist da der Aufschrei der sogenannten „Bürgerlichen Mitte“ ? Wir im Westen müssen unbedingt von den Patrioten aus dem Osten lernen und das schnell, die Umfrage Werte zeigen das O/W Gefälle sehr deutlich! Probleme deutlich und klar ansprechen und adressieren! Altparteien anhand ihrer Versäumnisse stellen und (medienwirksam) öffentlich machen, dass habe ich im BT-Wahlkampf sehr vermisst! Wenn der Bürger keinen Vertreter auf der parlamentarischen Ebene hat, so wird er auf die Strassen ziehen um sein Recht durchsetzen zu können! Die nächste Wende wird von Osten kommen, dank sei es Björn Höcke!

Der Rechtstaat mit dem Grundgesetz und seinem Strafgesetzbuch muß die rote Linie sein und nicht die gefühlte Grenzlinie einer Partei oder eines Gegners. 

Cookies auf www.stuttgarter-aufruf.de

Laut EU-Richtlinie 2009/136/EG zwingt uns der Gesetzgeber zu dieser Meldung!

Um Ihnen ein optimales Website-Erlebnis zu bieten, werden Cookies zu Funktions-, Statistik- und Komfortzwecken sowie zur Darstellung personalisierter Inhalte verwendet. Durch Klicken auf "Ja, ich stimme der Nutzung von Cookies zu " erklären Sie sich damit einverstanden, dass www.stuttgarter-aufruf.de solche Technologien verwenden darf. Ihre Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Lehnen Sie die Verwendung von Cookies ab, so klicken Sie bitte auf "Nein, ich stimme der Nutzung von Cookies nicht zu". Sie können dann die Webseite mit eingeschränkten Funktionen nutzen und die Cookies sind abgeschaltet.